Bund warnt vor Sextortion


In seiner Melde- und Analysestelle Informationssicherung MELANI warnt der Bund vor der Betrugsmasche Fake-Sextortion.

Erpresser behaupten in einer Mail, dass sie Zugriff auf Computer und die Webcam haben und drohen, falls kein Lösegeld bezahlt wird, persönliche Bilder und Videos mit sexuellen Inhalt an alle Kontakte zu senden. Als Druckmittel wird oftmals ein Passwort aus einem Datenabfluss angegeben, welches veraltet und meistens nicht mehr in Gebrauch ist.
In der Zwischenzeit werden diverse weitere Varianten angewendet, um die Erpressung zu bekräftigen:

  1. Die Handynummer wird dazu verwendet, um das Opfer zu überzeugen, dass das Handy kompromittiert worden sei.
  2. Auch mit dem Mail-Account wird ein ähniches Vorgehen wie bei der Handynummer angewendet. Die Betrüger senden eine gefälschte Nachricht vom scheinbar eigenen E-Mail-Konto. Sie wollen so beweisen, dass sie im Besitz der Zugangsdaten sind.

Bei beiden Beispielen wird das Opfer dazu aufgefordert das Lösegeld mit Bitcoins zu bezahlen. Diese Erpresser-Mails werden in verschiedenen Sprachen versendet. Mit dieser Betrugsmethode haben Kriminelle in den letzten sechs Monaten Bitcoins im Wert von ca. CHF 360’000.- erbeutet.

Wir empfehlen Ihnen zu prüfen, ob und welche Ihrer Daten von Ihnen bereits durch ein Datenleck abgeflossen sind. Einfach feststellen können Sie dies mit dem Firefox Monitor.

Firefox Monitor Datenleck

 

 

Jetzt Mailadresse überprüfen

Weiter ist die von den Behörden lancierte Webseite stop-sextortion.ch empfehlenswert, wo Sie weitere Informationen finden und Fake-Sextortion E-Mails melden können.

Quellen: MELANI (weitere Informationen), Stop-Sextortion (Meldestelle)

Young Solutions Quality Young Solutions Quality Young Solutions Quality
Young Solution Certfication Young Solution Certfication Young Solution Certfication Young Solution Certfication Young Solution Certfication Young Solution Certfication Young Solution Certfication